Kornhausscheunen, Schwäbisch Hall

Nutzung ist der beste Denkmalschutz. Mit diesem Gedanken wurde für die ehemaligen Speicherscheunen ab dem Jahr 2009 bis 2013 nach passenden Nutzungen gesucht. Die Planung bewegte sich deshalb zwischen Projektentwicklung und Entwurf.

Trotz der zentralen Lage, zwischen dem sich wirtschaftlich gut entwickelnden Kocherquartier und der Haller Altstadt, war die Nutzung der Kornhausscheunen aufgrund der Denkmalschutzauflagen ausgesprochen schwierig.

Dadurch dass Scheunen traditionell keine oder nur wenige kleine Fenster besitzen, waren die Belichtungsflächen für durchschnittliche Nutzungen kaum zu gebrauchen. Größere Öffnungen waren mit dem Denkmalschutz nicht vereinbar.

Das Innenraumkonzept kompensiert dies über große zusammenhängende Räume, in denen das Auge immer auf mehrere Fensteröffnungen gleichzeitig fällt und somit der Eindruck ausreichender Belichtung entsteht.

Alle Räume wurden 2013 einzugsbereit erstellt. Die Mietflächen im Erdgeschoss werden in den nächsten Wochen vollständig bezogen. Die Verhandlungen für die Vermietung im Obergeschoss laufen noch.

Ausgezeichnet mit der Preis der Architektenkammer Baden-Württemberg für Beispielhaftes Bauen.


zurück